Archiv für Januar, 2013

Das Erbe der Rothschilds !

Veröffentlicht: Januar 31, 2013 in Uncategorized

Veröffentlicht am 31. Januar 2013by 

Gefunden bei EndzeitreporterMcM

Danke an den Nussknacker für die Verlinkung 🙂

Gedicht zum Zeitgeschehen !

Veröffentlicht: Januar 31, 2013 in Uncategorized

Der Welten Fluss,

oft nur Erguss.

Weit oder Fern,

man hörts nicht gern.

Jenseits vom Gott der Liebe,

auf dem Pfad der blinden Diebe.

Blendung, Wendung ohne Sühne,

bald spielt Ihr die andre Bühne.

thedude75, Jan. 2013

Gegrüßt seien die NWO-Lakaien und Ihre Herren !

Veröffentlicht am 31. Januar 2013by 

US-Senat bestätigt John Kerry als Außenminister (Bild: EPA)

Der Senat in Washington hat den früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry als neuen US- Außenminister bestätigt. Das Oberhaus des Kongresses wählte den von Präsident Barack Obama nominierten 69- Jährigen am Dienstag mit 94 zu 3 Stimmen zum Nachfolger von Hillary Clinton. Bereits zuvor hatte der Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen der Nominierung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten zugestimmt.

Präsident Obama hatte Kerry im Dezember als Kandidaten für die Nachfolge von Clinton vorgeschlagen, die Ende der Woche aus dem Amt scheidet. Nach eigenen Angaben möchte Clinton eine Auszeit von der Politik nehmen. Allerdings halten sich hartnäckig Spekulationen, die Frau des früheren Präsidenten Bill Clinton könnte bei der Wahl 2016 erneut einen Anlauf auf das Weiße Haus wagen. 2008 war sie Obama bei den Vorwahlen der Demokraten unterlegen. Ursprünglich hatte Obama seine UNO- Botschafterin Susan Rice als neue Chefdiplomatin vorgesehen. Diese hatte aber mit umstrittenen Äußerungen zum tödlichen Angriff auf das US- Konsulat im libyschen Bengasi die Kritik der Republikaner auf sich gezogen. Rice verzichtete schließlich auf eine Kandidatur.

Nach dem Votum im Ausschuss sagte Kerry, er sei “sehr wehmütig”, den Senat nach beinahe 30 Jahren zu verlassen. Der Senator von Massachusetts war in den vergangenen Jahren Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen und unternahm für Obama zahlreiche Krisenmissionen, unter anderem nach Pakistan und Afghanistan. In der Vorwoche war er von seinen Noch- Senatskollegen bei einer Anhörung zu seiner Nominierung wohlwollend empfangen worden. Der einflussreiche republikanische Senator John McCain sagte, Kerry werde das Amt des Außenministers “mit Auszeichnung” ausfüllen.

Krönung einer langen Politkarriere

Für den 69- jährigen Kerry ist das Außenministerium die Krönung seiner politischen Karriere, nachdem er bei der Präsidentschaftswahl 2004 gegen Amtsinhaber George W. Bush verloren hatte. Die Laufbahn des Vietnam- Veteranen begann in Massachusetts, wo er 1982 zum stellvertretenden Gouverneur gewählt wurde. Zwei Jahre später schaffte er den Sprung in den Senat nach Washington, wo er sich vor allem um außenpolitische Themen kümmerte.

Verkehrsminister LaHood tritt ab

Nach der Bestellung Kerrys ist das Sesselrücken in Washington noch nicht zu Ende. Verkehrsminister Ray LaHood kündigte am Dienstag seinen Rücktritt an. Er werde freilich im Amt bleiben, bis ein Nachfolger feststehe. Der Republikaner stand für eine überparteiliche Note im Kabinett des demokratischen Präsidenten. Obama steht nach seiner Wiederwahl unter Druck, mehr Frauen und Vertreter von Minderheiten in die Regierung aufzunehmen. Wichtige Personalwechsel stehen unter anderem noch im Finanz- und Verteidigungsministerium bevor.

Steht die Clinton nun entlich vor Gericht?
Sie hatte ja öffentlich die Verantwortung für die Vorfälle in Libyen übernommen…

Redaktion: http://missionsuijuris.wordpress.com/2013/01/31/us-senat-bestatigt-john-kerry-als-ausenminister/

Luxemburg (IRIB) – Der Geschäftsführer der iranischen Mellat-Bank berichtete, dass der Europäische Gerichtshof die Sanktionierung der Mellat-Bank als unzulässig beurteilt habe.

Ali Diwandari sagte: „Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat nach zweieinhalb Jahren Rechtsstreit die Behauptungen der EU als unrealistisch beurteilt und die Sanktionierung der Mellat-Bank aus formalen wie inhaltlichen Gründen als unrechtmäßig bezeichnet. Die EU wurde zur Zahlung der durch die Sanktionierung entstandenen Verluste verurteilt.“ Der Geschäftsführer der Mellat Bank sagte im Gespräch mit unserem Reporter: „Im Juli 2010 hat die Europäische Union der iranischen Mellat Bank vorgeworfen den Terrorismus zu unterstützen und bei der Herstellung von Massenvernichtungswaffen beteiligt zu sein, woraufhin sie die Bank sanktionierte. Daraufhin haben die Verantwortlichen der Mellat-Bank in einem Rechtsstreitverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof alle Behauptungen durch Dokumente widerlegt.“ Diwandari fügte hinzu: „Infolge der EU-Sanktionen wurden die internationalen Bürgschaften der Mellat-Bank teilweise sanktioniert und dadurch konnte die Bank mit vielen Firmen nicht mehr zusammenarbeiten.“

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/216573-europ%C3%A4ischer-gerichtshof-sanktionierung-iranischer-bank-unrechtm%C3%A4%C3%9Fig

Grüße an die NWO-Banker samt Ihrer Lakaien !

Argentinien lehnt israelische Forderung ab

Veröffentlicht: Januar 31, 2013 in Uncategorized

Buenos Aires (Press TV) – Argentinien hat die israelische Forderung nach einer Erklärung über das jüngste Abkommen zwischen Iran und Argentinien über die Ereignisse im Jahr 1994 in Buenos Aires abgelehnt.

Das argentinische Außenministerium hat am Mittwoch den 30. Januar in einer Erklärung die israelische Forderung nach einer Erklärung Argentiniens als „unangebracht“ bezeichnet und dieses heftig zurückgewiesen. Der iranische Außenminister Salehi und sein argentinischer Amtskollege Hektor Timerman hatten am Sonntag den 27. Januar ein Abkommen für die Wahrheitsfindung über die Ereignisse am 18. Juli 1994 bei dem Bombenanschlag auf das jüdische Zentrum AIMA in Buenos Aires unterzeichnet. Diesem Abkommen zufolge soll die Justiz beider Länder mit Hilfe mehrerer unabhängiger Juristen anderer Länder den Fall bis zur Wahrheitsfindung untersuchen. Aus Protest gegen dieses Abkommen hat das israelische Regime den argentinischen Botschafter am Dienstag einbestellt. Seinen Botschafter in Argentinien beauftragte es, zur Klärung dieses Abkommens eine Sitzung mit dem argentinischen Außenminister einzuberufen. In einer Erklärung des argentinischen Außenministeriums heißt es: Unter den 85 Opfern des Anschlages vom 18. Juli 1994 ist auch nicht ein Israeli. Die meisten Opfer sind argentinische Staatsbürger, sowie 6 Bolivier, 2 Polen und eine Person aus Chile. Argentinien hatte auf den Druck der USA und Israels, Iran offiziell beschuldigt, an diesem Anschlag beteiligt zu sein. Die IR Iran hat jedoch jegliche Beteiligung an diesem terroristischen Anschlag dementiert.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/216579-argentinien-lehnt-israelische-forderung-ab

  •  Israel fliegt einen Luftangriff auf Syrien. Israel fliegt einen Luftangriff auf Syrien.
 

Moskau (RIA Novosti) – Moskau überprüft die Meldungen über einen israelischen Luftangriff auf Syrien.

Sollten diese Informationen bestätigt werden, so sei das ein grober Verstoß gegen die UN-Charta, heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums: „In Moskau wurden die Meldungen über einen Angriff der israelischen Luftwaffe auf syrische Objekte nahe Damaskus mit tiefer Besorgnis aufgefasst. Wenn diese Informationen bestätigt werden, so haben wir mit nicht provozierten Schlägen gegen Ziele auf dem Territorium eines souveränen Staates zu tun, was grob gegen die UN-Charta verstößt und unannehmbar ist, mit welchen Motiven dies auch gerechtfertigt werden mag. (…) Wir ergreifen Sofortmaßnahmen zur Klärung dieser Situation in all ihren Details“, teilt das russische Außenministerium auf seiner Website mit.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/216582-russland-besorgt-%C3%BCber-meldungen-israelischen-luftangriffs-auf-syrien

  •  Deutschland fällt bei Pressefreiheit zurückDeutschland fällt bei Pressefreiheit zurück
 

Berlin (AFP) – Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen hat die abnehmende Medienvielfalt hierzulande kritisiert.

Deutschland nehme in der Jahresrangliste der Pressefreiheit innerhalb Europas nur einen Mittelplatz ein, weil es hierzulande doch einige Dinge gebe, „die nicht ganz so gut laufen“, sagte die Vorstandssprecherin von Reporter ohne Grenzen, Astrid Frohloff, im Deutschlandradio Kultur. „Immer weniger Zeitungen sind Vollredaktionen, immer mehr Reporterpools liefern immer gleiche Inhalte an die Zeitungen“, kritisierte Frohloff. Die Bürger hätten damit immer weniger Möglichkeiten, „sich aus einer großen Masse von Zeitungen zu informieren“. Die Organisation äußerte sich in einer Mitteilung zu der Rangliste besorgt darüber, dass im vergangenen Jahr aus Geldmangel mehrere Redaktionen in Deutschland komplett geschlossen worden seien. Gleichzeitig investierten Unternehmen und PR-Agenturen steigende Summen, um ihre Inhalte in den Medien unterzubringen.

Weiter: http://de.nachrichten.yahoo.com/arabische-l%C3%A4nder-pressefreiheit-weit-hinten-084146664.html

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/216556-deutschland-f%C3%A4llt-bei-pressefreiheit-auf-rang-17-zur%C3%BCck