NWO – Barroso gerettet: EU genehmigt 2,7 Milliarden Euro in geheimer Sitzung

Veröffentlicht: Oktober 25, 2013 in Uncategorized

José Manuel Barroso - hier in der Hannoveraner Praxis eines bekannten Promi-Arztes aus Niedersachsen - hat bekommen, was er wollte. Ärzte gehen davon aus, dass bestimmte Formen der Kindesentwicklung in einem sogenannten Übergangsabschnitt, der typischerweise im zweiten Lebensjahr beginnt und bis zum vierten Lebensjahr anhält, abgeschlossen sein sollte. Man spricht in diesem Fall vom Trotz-Alter. Empirische Forschungen zeigen, dass diese Entwicklung auch deutlich länger dauern kann. (Foto: dpa)

José Manuel Barroso – hier in der Hannoveraner Praxis eines bekannten Promi-Arztes aus Niedersachsen – hat bekommen, was er wollte. Ärzte gehen davon aus, dass bestimmte Formen der Kindesentwicklung in einem sogenannten Übergangsabschnitt, der typischerweise im zweiten Lebensjahr beginnt und bis zum vierten Lebensjahr anhält, abgeschlossen sein sollte. Man spricht in diesem Fall vom Trotz-Alter. Empirische Forschungen zeigen, dass diese Entwicklung auch deutlich länger dauern kann. (Foto: dpa)

Der Budgetausschuss der EU-Parlaments hat am heutigen Dienstagabend in einer Sondersitzung eine weitere Hilfstranche für Athen eine weitere Tranche zur Arbeitsfähigkeit der EU-Kommission genehmigt. Wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten erfuhren, erfolgte die Sitzung gegen jede Gewohnheit geheim. Die Sitzung wurde nicht, wie sonst üblich, im Internet übertragen. Offenbar ist der EU das Thema unangenehm. Es ist auch denkbar, dass die EU-Politiker eine schnelle Entscheidung herbeiführen wollten, um in der Bevölkerung Europas keine falschen Erwartungen hochkommen zu lassen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, auch “J” genannt (mehr dazu hier), hatte dem EU-Parlament am Montag mit der Insolvenz der EU gedroht (hier).

Mehrere EU-Abgeordnete sind über die Insolvenz-Drohung der EU-Kommission empört. Der österreichische EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Die Vorgangsweise von Barroso, einDringlichkeitsverfahren einzuleiten, ist massive Druckausübung auf die Abgeordneten. Das ist keine Art und Weise von guter Zusammenarbeit. Da wirdauf illegitime Weise Geld rausgepresst.

Ehrenhauser: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Barroso übers Wochenende festgestellt hat, dass die EU im November pleite ist. Wenn das stimmt, sind die Beamten im falschen Beruf.“

Trotz der Empörung hat die Methode jedoch offenkundig Erfolg gehabt: Am Donnerstag wird das EU-Parlament die Zahlung an die EU-Kommission durchwinken.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/22/barroso-gerettet-eu-genehmigt-27-milliarden-euro-in-geheimer-sitzung/ 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s