10 JAHRE HALLOWEEN STORM – EIN X.17 FLARE

Veröffentlicht: Oktober 31, 2013 in Uncategorized

 

Bildquelle: NASA SDO/SOHO
Es ist fast genau 10 Jahre her, am 28. Oktober 2003, daß die Sonne einen der größten und stärksten geoeffectiven Sonnenstürme der Neuzeit ausgelöst hatte. Gleichzeitig war es damit eines der am besten untersuchten solaren Events.
Die Halloween Stürme wie sie in die Geschichte eingingen wurden von 2 massiven Sonnenfleckengruppen produziert und generierten eine beispiellose Sonnenaktivität. Am 26. Oktober bereits hatte die Aktive Region 10486 den über 10-fachen Durchmesser der Erde erreicht und konnte mit bloßem Auge von der Erde aus beobachtet werden. 
 
Zwei Tage später war die Region direkt in einer Line mit unserem Planeten, als sie einen Flare mit der Energie von 50 Milliarden Atombomben freisetzte. Der koronale Massenauswurf (CME), der an SOHO vorbeigeschossen ist, raste mit phänomenalen 2300 Kilometern pro Sekunde (= 8.280.000 km/h)! Die meisten CMEs benötigen 2 bis 3 Tage, um die 150 Millionen Kilometer zwischen der Sonne und der Erde durchqueren, der Halloween Storm schaffte es in weniger als 18 Stunden.
 
Es war eine X.17 Sonneneruption. Die drohende Wolke aus geladenen Teilchen wäre zu viel gewesen, selbst für SOHO, ein Satellit , der entworfen wurde, um die Sonne zu studieren. Die NASA versetzen viele der Instrumente in safe-mode der das Risiko einer Beschädigung minimieren sollte. Viele Satelliten in der Erdumlaufbahn begannen sich unvorhergesehen zu verhalten, Flüge mussten umgeleitet werden (auf den polaren Routen) was zu erheblichen Verzögerungen im flugverkehr führte. Zusätzlich wurden Flugzeuge angewiesen, in niedrigeren Höhen (25.000 ft anstelle von 35.000 ft) zu fliegen, wo die dickere Atmosphäre die Passagiere und Besatzungen  vor schädlicher Strahlung schützen konnte, was aber auch dazu führte, dass Millionen an Dollar zusätzlicher Treibstoff verbraucht wurde.

Stromnetze in Schweden verbuchten längere Stromausfälle durch Überlastung. Die Leistungsaufnahme bei beiden Kernkraftwerken in New Jersey musste reduziert werden, um ähnliche Störung zu verhindern. In Japan wurde ein Raumschiff verloren (Data Relay Test Satellite ( DRTS ), auch als Kodama bekannt). Auf der Internationalen Raumstation ISS mussten Astronauten Zuflucht in speziell abgeschirmten Teilen der Station suchen.  Selbst 6 Monate später wurde die CME Schockwelle immer noch durch die Raumsonde Voyager 2 registriert, die dann ca. 7.000.000.000 Meilen von der Erde entfernt war. Details dazu gibt es sehr ausführlich HIER.

Glimpflich abgelaufene Blackouts (weniger als 1 Stunde in Schweden) waren die Folge der starken geomagnetischen Stürme aus denen auch die Versicherungsindustrie gelernt hatte und seither das Thema mit Argusaugen beobachtet und sich abgesichert hat. (Siehe Lloyds Studie hier) Überraschend waren jedoch die Auswirkungen in Südafrika, wo zwölf Transformatoren beschädigt wurden.
 
Die Wissenschaft ist sich mittlerweile darüber einig, dass ein noch stärkerer Sonnensturm, der die Stromversorgung auf einem gesamten Kontinent für Monate ausknipsen könnte nur eine Frage der Zeit ist und nicht mehr eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Sehen Sie dazu die wichtigsten Vorträge des EISS Kongresses HIER.

Während ich diese Zeilen fertig schreibe ereignete sich soeben (21:54 UT Oct29) ein erneuter X2,3 Class Flare. Hat die derzeitig massiv ansteigende Sonnenaktivität der letzten Tage das Potential für einen neuen Halloween Storm 2013? Wir werden sehen!

 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s